Inhaltlicher Schwerpunkt bei Bildungs- und Sozialpolitik

In den kommenden Wochen stellt die Junge Union Wetterau ihre Ideen und Anträge für den im Mai anstehenden Landestag der Jungen Union Hessen vor. „Auch in diesem Jahr haben wir im Kreisvorstand viele Ideen und Konzepte besprochen, wie wir uns als junge Menschen in die Politik einbringen können“, kommentiert der Kreisvorsitzende der Jungen Union, Patrick Appel, die in der vergangenen Woche stattgefundene Antragsberatung.

So bringen die jungen Christdemokraten einen Antrag ein, der sich mit der Besoldung von Grundschullehrerinnen und –lehrern auseinandersetzt. „Wir sehen die Besoldung gerade im Bereich der Grundschule für zu gering an und möchten, dass der Gesetzgeber diese mit den Haupt- und Realschullehrerinnen und –lehrern gleichstellt“, stellt Tatjana Cyrulnikov, stellvertretende Kreisvorsitzende der Jungen Union, den ersten Bildungsantrag vor und kommentiert weiter: „Aktuell erhalten Lehrerinnen und Lehrer rund 500 Euro weniger und damit eine Besoldungsgruppe niedriger als ihre Kollegen an den Haupt- und Realschulen. Grundschulen sind die Basis unseres Bildungssystems in den Schullaufbahnen. Grundschulen und deren Lehrer leisten einen immensen Beitrag zur Entwicklung der Kinder und damit verbunden den späteren Karriereweg. Grundschulen sind der Ort, an dem Differenzierung und Inklusion gelebt wird und folglich haben die dort arbeitenden Lehrer eine hohe Belastung, die die aktuelle Besoldung nicht widerspiegelt.“

« Junge Union Wetterau gratuliert Norbert Kartmann