Unter dem #weltblutspendetag wurde die Junge Union Wetterau aufmerksam auf den internationalen Blutspendetag. An diesem Tag soll nicht nur über Blutspenden informiert, sondern auch allen Helfern und Ehrenamtlichen gedankt werden.

So hat die Junge Union zu Beginn Juni zu einer Blutspende-Aktion in Friedberg aufgerufen. Da gerade in der Sommerzeit oftmals Engpässe zu verzeichnen sind, weil die Bevölkerung wegen Ferien, Urlaub oder der Hitze nicht so vielzählig zum Blutspenden geht. Besonders unter jungen Menschen sinkt die Spendebereitschaft. „Mit unserer Aktion wollen wir junge Menschen dazu motivieren und ein Zeichen setzten“, sagte die JU-Kreisvorsitzende Tatjana Cyrulnikov.

In den heißen Sommertagen sei es besonders wichtig, dass Menschen Blut spenden, denn Blutkonserven sind nicht lange haltbar. Eine Blutspende hat drei Anwendungsmöglichkeiten, sprich drei Menschenleben können gerettet werden. Blutspender müssen mindestens 18 Jahre alt und gesund sein. Bei einer ärztlichen Voruntersuchung wird die Eignung zur Blutspende jeweils überprüft. Innerhalb eines Jahres dürfen Männer sechsmal spenden, Frauen bis zu viermal. Zwischen jeder Spende müssen mindestens acht Wochen liegen.

„Jeder kann in die Lage geraten eine Bluttransfusion zu benötigen, ob Unfall oder Krankheit. Viele machen sich leider keine Gedanken darüber, woher das Blut kommt“, sagte Cyrulnikov.

Zum Abschluss stand eins fest: „Das war vielleicht unsere erste, aber nicht die letzte Blutspende-Aktion, die wir gemacht haben“. Informationen über die nächsten gemeinsamen Termine sind auf der Website der Jungen Union Wetterau zu finden. Auch unter geschaeftsstelle@juwetterau.de können sich jederzeit Interessierte melden.

« Junge Union Wetterau stellt sich neu auf Junge Union Wetterau gratuliert Michael Hahn zu Bürgermeisterkandidatur in Niddatal »